Sonntag, 19. Juni 2016

[let's talk] Warum ich 55 Blogpost-Entwürfe habe


Hey ihr Lieben!



Ich hatte mal wieder Lust auf einen kleinen "let's talk"-Post. Okay, nein, das ist falsch ausgedrückt; ich hatte in letzter Zeit seeeehr oft Lust auf einen kleinen "let's talk"-Post, aber leider hat es kein einziger davon online geschafft.
Bin ich die einzige, die das Gefühl hat, dass mein Blog in letzter Zeit etwas langweilig geworden ist?
Außer Monatsrückblicken, Neuzugängen, Neuerscheinungen und hin und wieder Aktionen und Rezis, findet sich hier schon länger eigentlich nichts mehr. Und das ist ja alles irgendwie so eher der 0815-Kram. 
Okay, okay, Laberposts sind in der Bloggerwelt ja jetzt auch nicht gerade eine Seltenheit, aber dennoch finde ich, dass sie ein wenig mehr hervorstechen und mal ein kleines bisschen Abwechslung in diese buchblogtypischen Posts bringen.
Jetzt fragt ihr euch sicher: wenn es die gute Ambria so stört, warum ändert sie dann nichts daran? Das ist eine gute Frage und die Antwort darauf ist wohl etwas kompliziert. 
Aber beginnen wir doch damit, wie ich überhaupt auf dieses Thema gekommen bin. Vor ein paar Wochen habe ich auf einem Blog einen Beitrag gelesen (ich natürlich üüüberhaupt nicht vergesslicher Mensch habe keine Ahnung mehr, welcher Blog das war), in dem die Bloggerin sich über genau dasselbe Problem beschwert hat, wie ich es gerade tue (bzw. noch tun werde) und gemeint hat, dass es nicht an fehlender Kreativität liegt, sondern daran, dass sie manche Posts einfach nicht hochlädt. Womit wir wieder beim Thema wären.
Ich (die ganz offensichtlich noch in der Verleugnungsphase gesteckt bin) habe auch gleich mal kommentiert (schließlich habe ich damit überhaupt keine Probleme und kann deswegen gleich mal ein paar Tipps rauswerfen). Ich glaube ich habe irgendwie was davon geschrieben, dass wir letztendlich für uns selber bloggen und, wenn unseren Lesern unsere Posts nicht gefallen, sollen sie sie eben nicht lesen (so hart das auch klingen mag). 
Das ist doch die Wahrheit, oder? Klar geht es darum, eine möglichst breite Leserschaft anzusprechen, die im Idealfall auch viele tolle Kommentare dalässt, aber letztlich geht es darum, dass wir mit dem zufrieden sind, was wir so bloggen, und nicht die anderen. 
Ich war damals der Meinung, dass ich das auch voll und ganz so durchziehe. Dass ich die Probleme über die diese Bloggerin geredet hat, nicht kannte. 
Tja und vor ein paar Tagen bin ich dann draufgekommen (als ich meine 55-mit diesem Post 56- Entwürfe durchwühlt habe), dass es mir ganz genauso wie ihr geht. Ich meine, wie glaubt ihr entstehen so viele Entwürfe? Ich habe eine Idee, ich schreibe ein paar Stichworte dazu auf oder gleich den ganzen Artikel, um ihn später irgendwann hochzuladen. Nur, dass es dazu nicht kommt. Entweder ich vergesse auf den Entwurf und er geht irgendwo zwischen all den anderen unter, oder ich lese ihn mir einmal durch und erkläre ihn für Müll (ihn allerdings zu löschen bringe ich nicht übers Herz, weswegen er dann ebenfalls in den Weiten meiner Blogpostentwürfe vor sich hin schlummern darf). 
Ich glaube ich kenne sogar die Ursache für diese Probleme und die nennen sich: Selbstzweifel einer Perfektionistin. 
Da könnte ich ja glatt stolz auf mich sein, denn ich glaube damit müssen sich 99,9% aller Autoren außeinandersetzen, das heißt, ich bringe ja schon mal die besten Voraussetzungen für diesen Beruf mit, oder?
Ändert allerdings nichts daran, dass ich diese Selbstzweifel am liebsten zum Mond schießen würde. So wie 99% aller Autoren, also ihr seht: meine Qualifizierungen werden ja immer besser und besser. 
Dazu kommt allerdings, dass ich eine Perfektionistin bin. Liegt glaube ich irgendwie an den Genen oder so, aber wie auch immer, jedenfalls ist diese Charaktereigenschaft verbunden mit Selbstzweifeln...nicht gut. 
Und wisst ihr, was das Schlimmste an der ganzen Sache ist? Ich verliere dadurch meine Motivation. Und wenn ich meine Motivation verliere, was folgt dann daraus? Richtig! Auch meine ganzen 0815-Beiträge bleiben aus. Und wisst ihr was daraus wiederum folgt? Ich bekomme keine Kommentare (logischerweise, schließlich liefere ich meinen Lesern -also euch- auch so gut wie nichts mehr, was sie kommentieren könnten). Und jetzt ratet mal, was daraus wiederum folgt: meine Motivation sinkt immer mehr. 
Und, was haben wir jetzt hieraus gelernt? Was ist die Aussage dieses unglaublich spannenden Posts? Fragt mich nicht. Ich gebe euch auf jeden Fall das Versprechen den Rest des Monats zumindest zu versuchen wieder etwas aktiver (und kreativer) zu werden. Und ich wollte auch einfach mal ein wenig erzählen, was bei mir so los ist. 
So und jetzt stehe ich hier am Ende dieses endloslangen Posts und frage mich, ob das hier irgendwer lesen wird, ob irgendwer das hier interessant genug findet um bis zum Ende gelesen zu haben und ob ich diesen Post je online stellen werde, oder ob er, so wie viele andere, bei meinen Entwürfen vergammeln darf. 



PS: Lasst mich doch in den Kommentaren wissen, ob es auch manchmal genauso ergeht oder ob ihr mit anderen Probleme was das Bloggen (oder natürlich auch in jeglichen anderen Bereichen-wir wollen hier ja niemanden verscheuchen) angeht zu kämpfen habt - willkommen in der Selbsthilfegruppe für motivationslose Blogger.
PPS: Ich hoffe euch hat der Post gefallen! ;D

Kommentare:

  1. Hey!
    Ich traure gerade ein wenig um die 55 genialen Entwürfe, die bei dir herumschlummern, denn ich bin mir sicher, dass das ausschließlich tolle Post sind, die es alle verdient hätten, veröffentlicht zu werden! Aber ich kann ziemlich gut nachvollziehen, wie es dir geht, weil es mir irgendwie ähnlich geht. (Auf 55 Entwürfe komme ich nicht, aber das liegt vermutlich daran, dass ich manche Entwürfe gnadenlos lösche.) Meine Entwürfe veröffentliche ich oft nicht, weil ich mich irgendwie einfach nicht traue. Eigentlich würde ich es total gerne veröffentlichen, aber ich mache mir immer Gedanken darum, was die Leute denken werden, die es lesen. Und diese Angst siegt immer über meine Lust, einen Post zu veröffentlichen...
    Übrigens finde ich den Post interessant und er hat mir gut gefallen;) Gerne würde ich dir irgendeinen hilfreichen Tipp geben, aber ich habe keinen. Denk einfach dran, dass ich dich und deinen Blog und deine Posts toll finde und du in mir immer einen Fan haben wirst!<3
    Ganz liebe Grüße<3<3<3<3<3<3<3<3;)
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sally <3<3<3:)
      Jaaa....sei dir da mal lieber nicht so sicher ;D
      Ja diese Angst kenne ich auch nur zu gut, aber ich bin mir zu 100% sicher dass keine einzige von deinen Ängsten gerechtfertigt ist - deine (gelöschten) Entwürfe wären sicher total toll gewesen und ganz bestimmt würden sich die Leute zwar vieles über dich denken, aber ausschließlich positive Dinge ;) <3<3
      Awwww dankeschön <3<3<3<3<3<3<3
      Ich kann das eigentlich alles nur zurückgeben, du wirst auch immer einen ganz kleinen großen Fan haben, der immer hinter dir stehen wird <3 ;)
      Fühl dich ganz fest gedrückt <3
      Ganz liebe Grüße, Ambria <3<3<3<3<3<3<3<3<3<3;)

      Löschen
  2. Huhu Ambria,

    ohje, ich meine erahnen zu können, was du da durchgemacht hast. Man steckt viel Zeit in diverse Posts und dann kommen sie doch nie an die Öffentlichkeit. Bei mir besteht die Gefahr eher dann, wenn sie noch als Worddokument abgespeichert oder gar nur als Notiz auf einem Haufen liegen. Sobald sie als Entwurf abgespeichert sind, sind sie eigentlich schon so gut wie drin. Ich plane die Entwürfe dann für die Woche ein und kümmere mich erst wieder drum, wenn sie online gestellt sind und bestenfalls von Lesern kommentiert wurden.

    Bei mir besteht das Problem eher, dass ich viele gute Ideen habe und sie alleine nicht immer umsetze. Umso schöner sind dann Partnerprojekte, wie ich sie mit Leni mache. Da kann man sich ganz hervorragend gegenseitig motivieren und vor allem auch kritisieren. Wenn man gemeinsam daran rumpfeilt, hat man das Gefühl den Artikel gut hinbekommen zu haben und das ist doch schon mal die halbe Miete, oder?

    Eine Möglichkeit die 55 Posts mal aufzuarbeiten oder diesen Momenten entgegenzuwirken ist (bei Unsicherheit) vielleicht sie zuvor irgendjemandem zu geben, den man gerne mag. Einer Freundin, einer befreundeten Bloggerin, einem Familienangehörigen und diesen einen Blick drauf werfen zu lassen. Ich bin mir sicher, dass ganz viele deine Posts Zuspruch bekommen würden und vielleicht landen sie dann ja doch auf deinem Blog und erfreuen die Leser/innen?! :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey!
      Und ich meine erahnen zu können, wie dein Problem aussieht...in Word speichere ich zwar selten was für meinen Blog ab, aber ich habe so ein kleines Notizbuch wo ich Ideen aufschreibe...ich habe irgendwie noch keine einzige davon umgesetzt, ich hoffe ich kann die Liste in den Ferien irgendwie ein wenig abarbeiten ;D
      Ich kann gut nachvollziehen, dass Partnerprojekte mit Leni gleich besser klappen, Sally und ich haben ja auch die ein oder andere Aktion gemeinsam gestartet, weil man sich alleine dann irgendwie doch nicht rübertraut und zusammen das gleich viel einfacher ist....
      Oh hey, danke für den Tipp. Irgendwie wäre ich da nie selbst draufgekommen, aber die Idee klingt eigentlich richtig gut. Ich glaube ich werde das mal ausprobieren ;) <3
      Vielen dank für deinen lieben und hilfreichen Kommentar! =D
      Viele liebe Grüße, Ambria <3<3<3:)

      Löschen