Freitag, 12. August 2016

[Rezension] An Ember in the Ashes // Sabaa Tahir


Titel: An Ember in the Ashes
Autorin: Sabaa Tahir
Verlag: PenguinRandomHouse
Seitenanzahl: 464
ISBN: 9781595148049
Einband: Paperback
Klappentext und Cover

#1 An Ember in the Ashes
#2 A Torch Against the Night (30.08.16)


Warum ich das Buch gelesen habe:


Die allerliebste Sally hat es mir zum Geburtstag geschenkt, danke nochmal dafür! :) <3<3

Meine Meinung


Zum Inhalt und zur Idee:

Mir fehlen die Worte. Dieses Buch. Es hat mir Teile meines Herzens brutal aus der Brust gerissen, auf ihnen wie wild herumgetreten und es mir letztendlich mit einem hilflosen Versuch es wieder nett zusammenzusetzen wiedergegeben.
Ich sage euch, es war grausam. Teilweise wäre ich am liebsten vor der Autorin auf die Knie gefallen und um Gnade gebettelt.
Allerdings bin ich auch irgendwie selber schuld - immerhin wusste ich, worauf ich mich da einlasse.Es wurde unter anderem als eine Mischung aus Panem und Game of Thrones beschrieben. GoT habe ich zwar nie gelesen (oder gesehen), aber für alles, was ich weiß, wimmelt es da nur so von Brutalität und Plottwists. Und (aus welchem Grund auch immer) hatte ich gerade Lust auf sowas. Im Allgemeinen denke ich übrigens auch, dass diese Beschreibung tatsächlich passt!
Ich sage euch, dieses Buch ist einfach genial. Ich stand dem Ganzen am Anfang etwas kritisch gegenüber, da mich Hypes grundsätzlich immer misstrauisch machen, aber dieses Buch hat den Hype definitiv verdient!
High-Fantasy ist, wie ihr vermutlich langsam wisst, nicht so meins. Gefühlt alle fünf Minuten kommt jemand auf brutalste Weise um (meisten durch ein gewissenloses "lasst uns uns gegenseitig Schwerter in den Bauch rammen!") und seltsame unerklärliche Magie steckt oft hinter alldem. So etwas spricht mich einfach selten an. 
Und auch wenn ich in diesem Buch auf die Magie sehr gut hätte verzichten können und immer mal wieder Menschen brutal abgeschlachtet wurden, hat es mir nichts ausgemacht. Mit der Magie konnte ich leben, denn das Buch hat einfach an anderen Ecken vollends überzeugt.
Und zum Schwerter-in-andere-Leute-rammen kann ich nur so viel sagen: in vielen anderen High-Fantasy-Romanen wird das als Selbstverständlichkeit angesehen, es wird gar nicht wirklich als Mord gehandhabt, sondern als Notwendigkeit. Tut mir leid, aber meine Moralvorstellungen sehen da etwas anders aus. 
Worauf ich also hinaus will ist, dass die Autorin das alles sehr authentisch herübergebracht hat. Sie hat zwar nicht auf Blut und Kampf verzichtet, aber ich konnte es tatsächlich verstehen, warum der das tut und warum der dabei kein Gewissen hat und der andere schon. 
Das Buch konnte mich packen und ließ mich nach einer Weile nicht mehr los. Es war total unvorhersehbar was als nächstes passieren würde, wie es ausgehen würde. Auch die Liebesgeschichte ist noch sehr offen und hat sich eigentlich sogar eher im Hintergrund gehalten, allerdings haben sich Andeutungen eines Liebesdreiecks gebildet, ich hoffe einfach die verschwinden im nächsten Teil schnell wieder. 


Zum Schreibstil und den Charakteren: 

Die Autorin hat wirklich einen wunderschönen Schreibstil, der sehr packend ist und mir auch das ein oder andere Zitat geliefert hat. Mit dem Englisch hatte ich auch keinerlei Probleme. 
Von Anfang an habe ich Laia und Elias in mein Herz geschlossen. Ich habe für beide gleich viel mitgefiebert, könnte nicht sagen, dass ich einen von den beiden bevorzuge. Normalerweise, wenn Bücher mehrere Sichten haben, ist immer eine von beiden die langweiligere. Ich beginnen Sätze, ganze Seiten zu überspringen, nur um wieder zu meiner geliebten anderen Sicht zu kommen, weil mir die Schicksale der anderen Charaktere ganz einfach herzlich egal sind.
Hier war das anders. Überraschend anders. Beide Sichtweisen hatten ihren Charme und keine der beiden wurde mir jemals langweilig oder hat mich genervt.
Die beiden Charaktere sind einfach etwas Besonderes, nicht diese typischen YA-Charaktere. Laia ist nicht furchtlos und tapfer und risikobereit und loyal undundund, wie die meisten Protagonisten dieses Genres. Sie ist kurzum sehr menschlich. Oft beherrscht sie ihre Angst, sie bezeichnet sich selbst als Feigling, hasst sich dafür aber kann es nicht ändern. Wobei sie letztlich sehr viel tapferer ist, als sie glaubt.
Elias ist genau das Gegenteil und doch genau gleich. Als Maske ist er furchtlos, tapfer und kampfbereit, aber innerlich wird er ebenfalls von seiner Angst beherrscht.
Ganz besonders gefallen hat mir, dass beide Fehler begehen und nicht immer das Richtige tun, allerdings im Laufe des Buches daraus lernen und an ihren Erfahrungen wachsen.

Zum Titel und zur Gestaltung:


Den Titel finde ich sehr schön gewählt, er ist passend und einfach wunderschön poetisch! ;)

Obwohl das Cover von der gebundenen Ausgabe fraglos noch besser aussieht, gefällt mir auch das vom Taschenbuch sehr gut, es ist schlicht und dennoch überzeugend.  

Fazit


Nach dieser endloslangen Rezi versuche ich mich kurz zu halten: Teilweise war das Buch ganz einfach gnadenlos brutal, auf eine positive Art und Weise. Es gab die ein oder andere Überraschung, mit der ich wirklich nicht gerechnet hätte und die mich innerlich einfach zerstört hat (wider auf eine positive Art und Weise).
Dinge wie mehrere Sichten und der ganze High-Fantasy-Kram haben mich ausnahmsweise so gut wie gar nicht gestört und die Charaktere waren im Allgmeinen unglaublich überzeugend. Ich kann den zweiten Teil kaum abwarten!












PS: Wieder hat mir der Verlag eindeutig klar gemacht, dass ohne "Permission" der Einbau de Covers, Klappentextes oder Textzitates illegal wäre, weswegen ihr auch hier darauf verzichten müsst.

Kommentare:

  1. Huhu Ambria,

    so toll, dass dich dieses Buch so mitreißen konnte. Ich fand es damals auch ziemlich spannend und brutaler als erwartet. Selbst nach ein oder zwei Jahren, kann ich mich immer noch an einige Szenen erinnern, die "leicht" brutal waren. *urks* Als ich das Buch gelesen habe, habe ich auch nicht damit gerechnet, dass aus diesem Buch eine Reihe wird. Oh man, war ich damals überrascht, als ich plötzlich auf einen Kliffhänger gestoßen bin. Wird aber echt interessant, wie die Autorin diese Geschichte weiterführt und ob sie den Spannungsbogen halten kann. Auf jeden Fall eine tolle Rezi! <3

    Ganz liebe Grüße
    Leni =) <3<3<3<3<3<3<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo liebe Leni :) <3
      Haha, ja brutal ist es allemal ;D
      Hmm ja ich habe schon von mehreren Seiten gehört, wie überraschend das kam und das viele einfach mal auf einen guten Stand-Alone gehofft hatten, aber ich für meinen Teil freue mich schon riesig auf den zweiten Teil (der ja auch bald rauskommt, Yaiiii ;D)
      Allerliebste Grüße, Ambria <3<3<3:)

      Löschen