Mittwoch, 8. Juli 2015

[Buchvorstellung] Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen // Susan Juby


Titel: Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen
Originaltitel: The Truth Commission
Autorin: Susan Juby
Übersetzt von: Eva Müller-Hierteis
Verlag: cbj
Originalverlag: Viking / Penguin
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-570-15998-9
Einband: gebunden mit Schutzumschlag
Film: /
Reihe: / (allerdings bald ein weiteres Buch in derselben Schule)
Bildquelle: ©cbj







Warum ich das Buch gelesen habe


Der Klappentext hat mich sofort in seinen Bann gezogen!

Kurzbeschreibung


Ein Häppchen Wahrheit gefällig? Oder darf's doch ein bisschen mehr sein? 

Das Leben ist nichts für Feiglinge... 

 … denken sich die drei Freunde Dusk, Neil und Normandy, zu Beginn des 11. Schuljahres und starten ein gewagtes Experiment: Einmal jede Woche wird abwechselnd einer der drei einem Menschen aus ihrer Schule eine Frage stellen, die bisher keiner auszusprechen wagte, obwohl alle nach der Antwort lechzen. 

 Hasst die ewig grantige Sekretärin wirklich alle Schüler, ist der schöne Tyler jetzt schwul oder nicht, nimmt der Freak aus der 12. Drogen und hat die Coole aus dem Langlaufteam mit einem ihrer beiden Teamkollegen was oder gar mit beiden? Was die drei besten Freunde allerdings damit lostreten, hätten sie nie geahnt. Ein kluges Buch über Freundschaft, Liebe und die Frage, was wir mit uns und unserem Leben anfangen und, was das eigentlich alles zu bedeuten hat.

Meine Meinung


Zum Inhalt und zur Idee:

Die Idee finde ich schon einmal toll! Was wäre denn wirklich, wenn wir einfach die Wahrheit sagen würden. Wenn jeder seine tiefsten Geheimnisse mit anderen teilen würde. Oder auch einfach nur ganz unverblümt die Frage stellt, die er schon immer fragen wollte? Aber mal ehrlich: wer traut sich das schon bitte? Deswegen finde ich es eine genialgute Idee, das tatsächlich einfach mal zu tun: Fragen stellen, die sich niemand zu fragen traut. Nur die Umsetzung ist dann leider nicht sooo gut gelungen. Tatsächlich ist der Grundgedanke ein wenig in den Hintergrund gerückt, was ich schade finde.
Letztendlich ist es aber ein schönes Thema. Nur das Ende finde ich ein wenig verbesserungswürdig. Das Problem ist einfach, dass es kein richtiges Ende ist. Es ist kein Ende, das ewig in Erinnerung bleiben wird. Die Geschichte hört einfach irgendwann auf, aber es ist auch wieder kein richtiger Cliffhanger. Mir hat da das gewisse Etwas gefehlt.

Zum Schreibstil und den Charakteren:

Der Schreibstil war locker und flüssig und ich habe mich schnell in der Geschichte gefunden. Es gibt zwar viele Fußnoten, die einen manchmal ein wenig herausreißen können, aber es wir auch erwähnt, dass sie nicht soo wichtig sind und jeder sie gerne einfach weglassen kann. Also würde ich diese nie als Kritikpunkt ansehen, da man ja nicht gezwungen wird sie zu lesen. Mich persönlich haben sie überhaupt nicht gestört, da sie dem Ganzen noch ein wenig Humor verliehen haben. Die Charaktere haben mir wahnsinnig gut gefallen. Da sind grundsätzlich einmal Normandy (aus deren Sicht das Buch geschrieben ist), Dusk und Neil. Sie sind einfach ein geniales Dreiergespann und passen perfekt zusammen. Es ist eine Freundschaft mit Ecken und Kanten. Nicht so eine unrealistisch perfekte wie wir sie oft zu lesen bekommen.

Zur Gestaltung und zum Titel:

Das Cover ist in Wirklichkeit noch viel schöner als es jetzt hier aussieht, auf jeden Fall einmal Top. Den Titel finde ich nicht unbedingt passend. Da die Wahrheit ja wie bereits erwähnt im Laufe des Buches ein wenig in den Hintergrund gerät und sie nicht direkt nicht mehr lügen, sondern einfach  einem Haufen Leute Fragen stellen, deren Antworten alle gerne wissen würden.

Zitat

❝Das ist eben das Problem mit der Wahrheit. Sie ist niemals komplett und nur selten einfach.❞ Seite 347

Fazit


Eine sehr schöne Idee, deren Umsetzung nicht ganz so toll war wie ich es mir gewünscht hätte. Das Ende lässt auch eindeutig zu wünschen übrig, allerdings sind es tolle, realistiche Charaktere und ein sehr schöner Schreibstil. Das Buch wird mir sicherlich noch länger in Erinnerung bleiben und ich kann es jedem nur empfehlen. Meine Kritikpunkte nehmen dem Buch nur ein ganz kleines Bisschen von seinem Glanz, daher:



Challenge der Gegenteile: 4. Ein Buch eines lebenden Autors / einer lebenden Autorin









Das könnte euch vielleicht auch interessieren:


Kommentare:

  1. Huhu:)
    Ich schau endlich mal wieder bei dir vorbei und entdecke gleich mal diese tolle Rezi*-* Ich sehe dieses Buch immer öfter, habe es aber noch nie auf meine Wunschliste gesetzt (das wird jetzt eindeutig geändert). Ich finde es immer toll, wenn die Charaktere und auch ihre Beziehungen zueinander nicht so perfekt und unrealistisch erscheinen, sonst wird's ja langweilig^^
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche
    Liebste Grüße
    Natalie <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!
      Danke :) <3
      Es wurde bei mir aber auch endlich mal wieder Zeit für eine Rezi...mit denen bin ich nämlich gerade ziemlich hinten nach... ;)
      Freut mich, dass ich dich überzeugen konnte :) <3
      Geht mir genauso ;)
      Danke, dir auch!
      Viele liebe Grüße, Ambria <3<3<3<3

      Löschen
  2. Hey :)

    Ich hab das Buch auch gelesen. Allerdings hat es mir leider nicht so gut gefallen wie dir. Ich hätte das Buch wirklich total gern gemocht, aber mir hat der Verlauf der Geschichte gar nicht so zugesagt und die Fußzeilen haben mich immer wieder raus gebracht. Aber das Cover ist wirklich wunderschön. Mir gefällt das super gut. So schön bunt und glänzend ^^

    Liebste Grüße
    Maddie <3

    AntwortenLöschen